Kinderstadt "Dessopolis"  |  Material

Broschüre über Dessopolis 2008 in Dessau



Kurzbeschreibung:
Diese von Kindern in Form einer Stadteilzeitung herausgebrachte Broschüre enthält eine bunte Mischung von Artikeln, Bildern, Neuigkeiten und Wissenswertem über die Kinderstadt Dessopolis.

Kinderstädte sind pädagogisch betreute Großprojekte, die Kinder mit den Regeln des Erwachsenen-lebens, dem Zusammenhang von Lohn und Arbeit und mit der Ausübung von Demokratie vertraut machen. Die Kinder werden bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung umfassend beteiligt. In dieser Miniaturausgabe einer echten Stadt bestimmen die Kinder selbst die Regeln, sie können Stadt-rat und Bürgermeister wählen und abwählen, sich in Berufen ausprobieren, die Aka¬demie besuchen und in jeder erdenklichen Form Einfluss auf die Gestaltung ihrer Stadt nehmen.

Für das inzwischen dreimalig durchgeführte Projekt bekam der Verein Punkt e.V, im Jahr 2008 den Engage¬mentpreis des FES-Ehemalige e.V. und 2009 den Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ des Bündnisses für Demokratie und Toleranz verliehen. Die Broschüre ermöglicht einen lebendigen Einblick in das Leben und Funktionieren der Kinder¬stadt „Dessopolis“ und enthält vielfältiges Anschauungsmaterial für Demokratiebildung und die konkrete Beteiligung von Kindern im Alter von 7 bis 14 Jahren an demokratischer Alltagskultur mit lokalem Bezug und ist als Anschauungs- und Unterrichtsmaterial für Kinder diesen Alters gut geeignet.

Dessopolis News als PDF herunterladen


Bild zum Beitrag


Hinweise zur Verwendung:
private Nutzung, keine Vervielfältigung

Ansprechpartnerin:
punkt e.V. - Verein für Bildungs-, Umwelt- und Kulturarbeit
Borsigstraße 9, 10115 Berlin
E-Mail: info@punkt-ev.org
www.punkt-ev.org
Regionalbüro Sachsen-Anhalt
E-Mail: regionalbuero@punkt-ev.org

Logos der Förderer der Mediathek Dessau-Rosslau Bundesprogramms - VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend LAP Lokaler Aktionsplan für Demokratie und Toleranz der Stadt Dessau-Rosslau